English

Coverbild SAK

"Studien zur Altägyptischen Kultur" (SAK)

  1. Einführung
  2. Richtlinien zur Erstellung eines Manuskripts
  3. Zitierweise
  4. Verfahren
  5. Beihefte
  6. Kontakt, Rückfragen und Manuskriptzusendungen

1. Einführung

Die von Prof. Dr. H. Altenmüller und Prof. Dr. D. Wildung 1974 ins Leben gerufene ägyptologische Fachzeitschrift "Studien zur Altägyptischen Kultur" (SAK) enthält Erstveröffentlichungen und Bearbeitungen von Dokumenten und Denkmälern sowie archäologische, philologische, historische und religionswissenschaftliche Erörterungen und Abhandlungen. Die im ersten SAK-Band formulierten Leitlinien wurden unter die von Prof. Dr. D. Wildung entworfene Vignette des s3k-Krokodils gestellt: .
Mit Band 21 (1994) der SAK übernahm Prof. Dr. H. Altenmüller die alleinige Herausgeberschaft, ab Band 32 (2004) gemeinsam mit Dr. Nicole Kloth. Ab Band 39 (2010) werden die „SAK“ von Prof. Dr. Jochem Kahl und Dr. Nicole Kloth herausgegeben.

Alle eingereichten Manuskripte unterliegen einer anonymisierten Begutachtung (peer review). Bitte reichen Sie zu diesem Zweck eine anonymisierte und vollständige (inkl. Abbildungen und Tafeln) elektronische Version Ihres Artikels ein. Von der Zusendung originaler Abbildungen und Fotos bitten wir abzusehen, da wir das Manuskript aus organisatorischen Gründen nicht zurücksenden können. Die SAK erscheinen im Buske-Verlag, Hamburg (ISSN 0340-2215).

Dem Beirat der SAK gehören – neben den Herausgebern – folgende Ägyptologen an:

Über die Annahme oder Ablehnung des Manuskripts entscheiden die Herausgeber.

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Abstracts der in den SAK erschienenen Beiträge einzusehen (ab Band 21, 1994).

2. Richtlinien zur Erstellung eines Manuskripts

2.1 Text


2.2. Formatierungen
Für die Formatierung im SAK-Format in WinWord stehen Formatvorlagen bereit, die es erlauben, die nötigen Formatierungen entsprechend der Richtlinien der SAK im Manuskript umzusetzen:

Hinweise zum Umgang mit Dokumentvorlagen finden Sie auf Deutsch und Englisch.
Bei Problemen mit den Formatvorlagen, wenden Sie sich bitte an Herrn A. Kopido vom herausgebenden Buske-Verlag.

Die verwendeten Fonts (Ägyptisch, Demotisch, Koptisch, Griechisch und Hebräisch usw.) müssen im Einzelfall vom Autor zur Verfügung gestellt bzw. als Scan mitgeliefert werden.

Hieroglyphen sollten entweder als originale WinGlyph-Dateien (.gly) oder mit größtmöglicher Strichstärke eingereicht werden; ein kostenloser Hieroglyphenfont wird auch über JSesh angeboten. Hieratisch, Demotisch u.ä. können nicht gesetzt und müssen daher als Abbildung zur Verfügung gestellt werden.

Abbildungs- und Genehmigungsnachweise sind von den Autoren beizubringen. Bitte reichen Sie keine Originale ein. Abbildungen auf Datenträgern müssen eine Ausgabegröße von 800 dpi bei Strichzeichnungen (jpg, tif) bzw. 300 dpi bei Photographien haben und jeweils mit einer Unterschrift versehen sein.

3. Zitierweise

Abkürzungen von Reihen und Zeitschriften richten sich nach dem Lexikon der Ägyptologie (LÄ VII, XIV-XIX).

Titel von Aufsätzen sollen genannt werden, aber weder kursiv noch in Anführungs­strichen und mehreren Autoren werden durch Schrägstrich (ohne Spatium) getrennt.

Bei schon zitierten Arbeiten ist auf die erneute Nennung des Vornamens und des Titels zu verzichten, z.B. Helck, in: SAK 15, 1988, 145 oder alternativ Helck, op.cit., 145. Bei Monographien sind die Nennung des Autors und Worte des Titels erwünscht.

NB! Die zitierten Personennamen sollen weder in Kapitälchen noch in Großbuchstaben gesetzt und zudem mit dem ersten Buchstaben des Vornamens abgekürzt werden. Das „ff.“ folgt ohne Spatium und der Hinweis auf die Seitenzahl mit „S.“ entfällt.

4. Verfahren

Die finale Version reichen Sie bitte sowohl als Word-Datei sowie zur Kontrolle auch im PDF-Format ein.

Sie erhalten die Korrekturfahnen direkt von der Setzerei des Buske-Verlages. Hierbei ist zu beachten, dass zu diesem Zeitpunkt nur noch kleinere Korrekturen (Interpunktion etc.) vorgenommen werden können. Größere Korrekturen, die zu weiteren Kosten bei der Setzerei führen, werden nach dem Honorarsatz der Setzerei den Autoren in Rechnung gestellt.

Der Buske-Verlag stellt kostenlose Sonderdrucke des Artikels in PDF-Form zur Verfügung.

5. Beihefte

Zusätzlich erscheinen zur den SAK in unregelmäßigen Abständen Beihefte, die Sammelbänden, Kongressakten und Monographien vorbehalten sind. Zuletzt erschienen:



5. Kontakt, Rückfragen und Manuskriptzusendungen bitte an:

Prof. Dr. Jochem Kahl
Freie Universität Berlin
Ägyptologisches Seminar
Altensteinstr. 33
14195 Berlin
Tel. 0 30/8 38-5 67 84
E-Mail
Dr. Nicole Kloth
Sondersammelgebiet Ägyptologie
Universitätsbibliothek Heidelberg
Plöck 107-109
69117 Heidelberg
Tel. 0 62 21/54-25 70
E-Mail